Segel Buchempfehlung: Allein um die Welt segeln von Joshua Slocum

Heute schreibe ich über ein Buch, dass mich sehr beeindruckt hat. Es zählt zu den Klassikern der Segelliteratur und zählt für mich zu den Büchern, die man unbedingt lesen sollte. Nicht nur als Segler, sondern auch als Reisender.
Das Buch heißt in der englischen Originalausgabe „Sailing alone around the world“. Der deutsche Titel lautet „Allein um die Welt segeln“.
Das Buch ist die Reisebeschreibung der Weltumseglung von Joshua Slocum. Seine Joshua war der erste Mensch, der es Einhand um die Welt geschafft hat. Einhand bedeutet, dass sich nur eine Person an Bord befindet. Der Begriff klingt im Deutschen etwas merkwürdig. Es ist eine direkte Übersetzung aus dem Englischen wo „Hand“ auch Arbeitskraft/Helfer bedeutet.

 

 

Die Vorgeschichte

 

Slocum wurde 1844 geboren.
Joshua Slocum war ein waschechter Seemann. Bereits mit 16 Jahren hat er als Matrose angeheuert. Mit 25 Jahren bekam er sein erstes Kommando als Kapitän. Er fuhr auf vielen großen Frachtseglern an denen er auch Beteiligungen hatte.
Die wachsende Konkurrenz zu Dampfschiffen machte es immer schwieriger und unlukrativer die Fracht mit Segelbooten zu transportieren. Schließlich starb auch noch seine Frau. Auch wirtschaftlich war er total am Boden.

 

 

Die Spray

Im Alter von 48 Jahren, das war im Jahre 1892 bekam Joshua ein altes Schiff geschenkt.
Dieses Schiff wurde früher zum Austernfischen eingesetzt und verortete bereits seit vielen Jahren vor sich hin. Es war eins dieser „Projekte“ die irgendwo vor sich hin schlummern. Laut Schätzungen hatte das Boot zu diesem Zeitpunkt ein Alter von ca. 100 Jahren.
Er begann die Arbeit an dem Schiff und tauschte nach und nach den ganzen Rumpf auf. Vor Ort lebten viele Seeleute und nicht wenige von jenen äußerten lautstarke Bedenken am Schiff und an der Durchführung der Renovierungsarbeiten.

 

 

Die Reise um die Welt

Im Jahre 1895 stach Slocum in See. Und das nur allein an Bord. Möglich wurde diese Reise durch die exzellenten Selbsteuereigenschaften der Spray. Er bschreibt, dass das Schiff ohne Ruderkorrektur über Stunden oder gar Tage seinen Kurs halten konnte. Im Laufe der Fahrt nahm er noch einige Modifikationen vor und baute das Boot von einer Slup auf eine Yawl Takelung um oder kürzte den beschädigten Baum.

Im Laufe der Weltumseglung, die 3 Jahre dauern sollte, kam Joshua Slocum in viele gefährliche und teilweise auch skurrile Situationen. Beispielsweise lag er mit einer schweren Lebensmittelvergiftung während eines Sturms in der Kabine und konnte sich nicht bewegen. Auch mit Piraten oder Grundberührungen hat er seine Erfahrungen gemacht. Ich möchte aber an dieser Stelle nicht zu viel verraten.
Möglich gemacht wurde die Reise auch durch die große Hilfsbereitschaft, die dem Reisenden zu Teil wurde. Viele Male wurde er kostenlos verköstigt und mit Proviant ausgestattet. Marinewerften besserten kostenlos sein Boot aus und fertigten neue Segel.

Am 27. Juni 1898 traf Slocum wieder in Newport ein. In 3 Jahren und 2 Monaten hatte er eine Reise von über 46.000 Meilen gemacht

 

 

Joshua Slocums Ende

1909 brauch Slocum im Alter von 65 Jahren zu einer weiteren Reise auf. Auf dieser Fahrt sind sowohl er, als auch sein Schiff die Spray spurlos verschwunden.
Es wird vermutet, dass er möglicherweise von einem Dampfer versenkt wurde.

Was ich daraus gelernt habe
Für die Leistung alleine ein Schiff aufzubauen und damit Einhand um die Welt zu segeln fällt mir kein Wort ein. Die Spray hatte keine Maschine, geschweige denn elektronische Hilfsmittel.
Ich finde inspirierend mit welcher Energie dieser Mann mit den Rückschlägen des Lebens und auf seiner Reise umgeht. Ständig ging etwas kaputt und musste repariert werden. Schon bei meiner Jolle bekomme ich da manchmal schlechte Laune.

Die Geschichte ist aber auch eine Gemeinschaftsleistung. Ich bin mir sicher, dass es auch ein Slocum ohne die große Unterstützung seine Reise nicht geschafft hätte. Es hat mir große Freude gemacht über diesen Zusammenhalt zu lesen.

 

Das Buch

 

Deutsche Ausgabe (mit Vorwort von Wilfried Erdmann)

 

ISBN-10: 3957370000
ISBN-13: 978-3957370006

 

 

Englische Originalausgabe

 

ISBN-10: 0486203263
ISBN-13: 978-0486203263

 

Links

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Joshua_Slocum
https://en.wikipedia.org/wiki/Spray_(sailing_vessel)

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*